Aktuelles

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Nicht nur der Advent hält Einzug

Es kommt Leben in die Bude! Seit Freitag rücken Tag für Tag die Umzugswagen und Sprinter in Lokstedt an. Möbel, Waschmaschinen, Körbe und Kisten werden in die Wohnungen getragen, die ersten Mieter richten und leben sich ein. Ein Meilenstein: Nach Jahren der Vorbereitung, Planung und Bauzeit grüßt pünktlich zum ersten Advent der Weihnachtsmann von der Terrasse. Herzlich Willkommen, liebe Bewohner vom Süderfeld Park!

Baumkuchen aus Beton

Als hätte schon jemand dran geknabbert und feststellen müssen: Lecker geht anders. Das, was aussieht wie Baumkuchen aus Beton oder Riesen-Schrauben, sind sogenannte Atlaspfähle, die den Baugrund stabilisieren. Im ersten Schritt wird ein Stahlrohr, an dessen Spitze ein austauschbarer Schneidkopf sitzt, drehend tief in den Boden gedrückt (s. Bild unten). Das passiert erschütterungsfrei und geräuscharm - ein großer Vorteil gerade in dicht besiedelten Gebieten. In das Stahlrohr wird ein Bewehrungskorb gesetzt, anschließend kommt Beton hinein. Beim Herausdrehen des Stahlrohres entsteht am Rand die markante Kontur des Atlaspfahls. Die sprießenden Baumkuchen sind die Pfahlköpfe, die noch gekappt werden.

Die ersten Hecken stecken

Es nimmt Form an: Neben den letzten Handgriffen beim Innenausbau haben die Landschaftsgärtner jetzt die ersten Heckenpflanzen gesetzt. Was noch etwas spärlich wirkt, ist eine Frage von kurzer Zeit: Buchenhecken wachsen im Jahr mindestens 30 cm, im Sommer 2019 bieten sie dementsprechend schon einen ordentlichen Sichtschutz. Und das auch im Winter, denn die trockenen Blätter bleiben hübsch hängen. Ach ja, der Fensterputzer war auch schon da! Für Durchblick und Ausblick ist auf Baufeld A also schon gesorgt.

Fast fertig!

Terrassen und Grünflächen werden angelegt, Wege bereitet, aufgeräumt: Baufeld A geht in den Endspurt! In den Wohnungen werden noch letzte Restarbeiten erledigt, aber das Parkett liegt und Bäder und Küchen sind eingebaut. Gut, das Treppenhaus sollte noch mal durchgewischt werden, aber das dann zum Schluss. Auch der Handlauf liegt schon griffbereit. Die Planer liegen gut in der Zeit: Am 1. Dezember ist großer Einzugstag, die ersten 31 Wohnungen sind fast komplett vermietet.

Kran als Kunst

Durchgucken statt hochgucken - diese seltene Chance besteht aktuell auf der Baustelle Süderfeld Park. Der Kran 200 EC-H 10 litronic hat nämlich gerade Pause: Nach seinem Einsatz für Baufeld C wartet er auf den Wiederaufbau für den nächsten Bauabschnitt. Anfang November erhebt sich der Kran wieder - auf eine Hakenhöhe von gut 35 Metern und mit einer Ausladung von 40 Metern, also der Reichweite des Arms. Dass er mit Lasten und bei Wind und Sturm standhaft bleibt... Faszination Physik.

Baubeginn Baufeld H

Vor knapp zwei Wochen haben die Bagger angesetzt, jetzt ist die erste Baugrube akkurat ausgehoben: Die Bauarbeiten auf Baufeld H haben begonnen. Nach A, B und C wird hier das vierte Teilstück des "Süderfeld Park" Etage für Etage heranwachsen - mit insgesamt 56 Wohnungen. Die Fertigstellung ist für März 2019 geplant. 

Da bahnt sich was an...

Es raucht, riecht und rattert - Baustellenfeeling pur im Süderfeld Park: Vom frühen Morgen an bis um 22.00 Uhr wird heute die Quartiersstraße alsphaltiert. Ein langes Stück schwerer Arbeit - die Straße ist rund 300 Meter lang und von 12 bis zu 30 Meter breit. Denn mit bedacht werden müssen auch die späteren Parkplätze und Gehwege. Über eine Fläche von 100 qm kann man mit ungefähr 20 t Asphalt für den Unterbau und 10 t für die Deckschicht rechnen. Eine gewichtige Leistung!

Elphi aus Lokstedt

Das Sonnenlicht bricht sich auf den Wellen, am Horizont der unendliche Himmel - kein Strandpanorama, sondern die kleine Schwester von Hamburgs neuem Wahrzeichen: Elphi aus Lokstedt. Ebenfalls noch ganz jung, aber viel fixer und günstiger errichtet. Was der Hafen kann, kann der Süderfeld Park schon lange!

Das schlaucht ganz schön!

Was hier anmutet wie ein Gartenschlauchlabyrinth sind die Heizrohre für die Fußbodenheizung: So sieht es aus, bevor Estrich und Bodenbelag oben drauf kommen. Ganz ordentlich schlängeln sich die Leitungen aus flexiblem Alu-Kunststoff-Verbundwerkstoff schneckenförmig durch die Räume, damit sich die Wärme später schön gleichmäßig verteilt. Da dies über eine große Fläche im Gegensatz zum kleineren Heizkörper geschieht, genügt eine niedrigere Temperatur für das Heizwasser. Die Energieffizienz einer Fußbodenheizung fügt sich damit wunderbar in das Gesamtkonzept des Quartiers ein - da schließt sich der Kreis(lauf).

Wie dahin gegossen

Auf Baufeld B des ersten Bauabschnitts erleben die Häuser gerade einen rasanten Aufstieg: Sechs Männer mit Helmen sorgen hier für die Decke des 1. bzw. den Fußboden des 2. Geschosses. Ein siebter steht am Rand und steuert die riesige Betonpumpe. Aus einem dicken Schlauch wird der Beton in die Verschalung gegossen, in der die klassischen Metallgitter für den Halt bereits liegen. Danach Stück für Stück glatt streichen und in Ruhe hart werden lassen. Darauf lässt sich aufbauen.

Der Weg ist das Ziel

Seit gestern liegt er da, der erste Teilabschnitt der Quartiersstraße, die einmal durch den Süderfeld Park führen wird. Die rund 150 Meter Asphalt führen von der Lottestraße bis zum Anfang der Kurve, die die Bügelstraße später macht. Die Straße könnte sogar schon befahren werden, erst müssen aber noch Markierungen für die Baufahrzeuge auf den Belag. Während der Bauphase hat die Straße eine Breite von 14,50 Meter. Wenn alle Häuser stehen, werden die Ränder abgeschnitten, damit Gehwege und Parkbuchten gepflastert werden können. Außerdem wird die beanspruchte, obere Schicht abgefräst und erneuert.

Kulisse für Konspiration

Es darf auf keinen Fall herauskommen, worum es ging.

Nur so viel: Auf der Baustelle Süderfeld Park wurde ein Ding gedreht.

Ein Werbespot. Zumindest ein Teil davon.

Wofür? Geheim!

War auf jeden Fall ein sehr nettes Team, das da aus Frankfurt und Berlin kam. Sobald der Spot ausgestrahlt wird, bringen wir auch Licht ins Dunkel…

Richtfest für den 1. Bauabschnitt

Die ersten 12 Wohnungsbauten mit insgesamt 123 Wohnungen sind errichtet und zum Teil sogar schon verklinkert: Der erste Bauabschnitt des Süderfeld Park feierte vergangenen Donnerstag Richtfest. In seiner Ansprache dankte Bauherr Horst Wellmann vor allem den Gewerken: „Wir haben die Mitarbeiter immer bewundert, wie sie bei Hitze und Kälte ohne eine Miene zu verziehen das geschafft haben, was heute hier steht.“ Bei Burgunderbraten und Live Musik ließen es sich rund 200 Gäste noch bis weit in den Nachmittag gut gehen. Bild v.l.: Rolf Schuster (Bezirksamt Eimsbüttel), Ekkehard Voss (Architekt), Helen und Horst Wellmann, Henrik Diemann (Metropol Grund), Dr. Jens Frank

Bildungsreise in die Tongrube

Da ist das Haus dem Menschen nicht so fern: Kaum ist die Fassade aufgehübscht, sieht es gleich nach mehr aus. Der Klinker bedeckt die Gebäude auf Baufeld A mittlerweile fast komplett und macht sich ziemlich schick. Das Produkt ist ein Wasserstrich-Stein, der so heißt, weil er nach einer Brennzeit von 36 Stunden mit Wasser aus der Form gedrückt wird. Er hat eine raue Oberfläche, keine scharfen Kanten und nur eine geringe Wasseraufnahme von 6,5 %. 

Eine Hamburger Spezialität: das Siel

Bis zum 31. März ist die Lottestraße auf einem Teilstück wegen Sielbauarbeiten gesperrt. Bedeutet: Das Quartier Süderfeld Park wird an das Hamburger Abwassersystem angeschlossen. Was woanders als schnöder Kanal durchgeht, schimpft sich nur in Hamburg Siel. Normal bekannt von der Küste, an der Siele in Deiche integriert sind, um das Binnenland zu entwässern. Das innerstädtische Sielnetz umfasst in Hamburg fast 1.000 Kilometer und ist das älteste Kontinentaleuropas. Im Schnitt rauschen am Tag 440 000 Kubikmeter Abwasser durch die Rohre. Sobald der Anschluss sitzt, beginnen die Arbeiten an der Quartiersstraße, die im Hintergrund schon zum Horizont führt.

Kaffee und Kirschkuchen

Hören Sie auch schon den Teelöffel in der Tasse kreisen? Das Bild vom Kaffeetisch auf der Terrasse nimmt auf Baufeld A allmählich Konturen an. Inklusive herrlichster Mittagssonne. Wer da wohl im Sommer 2018 sitzen wird…

Das Kind braucht einen Namen – dringend!

Dem aufmerksamen Leser dieser Website wird es nicht entgangen sein: Zum Projekt Süderfeld Park gehören eine Durchgangsstraße und ein Park. Beide brauchen unbedingt noch Namen! Vorschläge können noch ganz fix bis zum 1. Februar an den Regionalbeauftragen des Bezirkamtes Herrn Dr. Michael Freitag unter regionalbeauftragter@eimsbuettel.hamburg.de gesendet werden.

 

Ratzfatz eingetütet

Christo hätte hierfür wohl nicht mehr als ein gnädiges Zucken um die Mundwinkel übrig, uns aber gefällt’s: Wegen der anhaltenden Kälte wurde der erste Rohbau jetzt „eingehaust“. Sozusagen eingetütet. Jetzt kann der Ölofen angeschmissen und über Schläuche Wärme ins Gebäude gepustet werden. Das ist für Arbeiter und Arbeiten besser, denn manches Material lässt sich bei zu niedrigen Temperaturen nicht abbinden, erklärt der Bauleiter. Darum müssen die Folien auch eine wirklich geschlossene Schicht bilden, sonst geht das bisschen Wärme sofort wieder flöten.

Baustelle

aktuell

Hier sehen Sie einmal am Tag eine neue Panorama-Ansicht zum aktuellen Stand der Baustelle.